Therapie


Dem Gehenden schiebt sich der Weg unter die Füße. [Martin Walser, in: Lektüre zwischen den Jahren 1992]

Gesprächspsychotherapie

Die Gesprächstherapie nach Carl Rogers, wie ich sie praktiziere, ist ein spannungsfreies und verlässliches Vorgehen um zunächst eine therapeutische Beziehung mit Ihnen aufzubauen. Im Falle einer Traumatisierung trägt dies zu Ihrer dringend notwendigen Stabilisierung bei. Im Falle eines Burnout schaffen wir eine Atmosphäre, über die Sie Abstand zu Ihrer quälenden Situation gewinnen und Zugang zu den Ressourcen, mit deren Hilfe Sie sich befreien werden. Im Falle einer Depression erfahren Sie ein begleitendes, teilnehmendes Echo Ihres Zustandes und eine wachsame Hilfe beim Entdecken Ihrer verschütteten Lebendigkeit.

Klang und Entspannung

Ihre Ohren öffnen sich schon als Embryo vom vierten Schwangerschaftsmonat an. Dann erkennen Sie die Stimme Ihrer Mutter. Ihre Ohren bleiben geöffnet bis zu Ihrer letzten Minute. Klänge gelangen tief in uns hinein: Körperlich spürbar und mit seelischem Nachklang. Das hängt mit der neurophysiologischen Verarbeitung von Klang in unserem Gehirn zusammen. Ich halte die Lösung von Verspannungen und Blockaden für eine gute Voraussetzung für ein fruchtbares Gespräch. Und ein fruchtbares Gespräch senkt sich bleibender in die Erinnerung durch einen schönen Nachklang. Ich arbeite in einzelnen Fällen - oder wenn Sie es wünschen - mit zwei wohlklingenden Saiteninstrumenten, die ganz einfach mit der Hand angestrichen werden. Nebenbei tönen in meine Praxis die Domglocken von St. Marien herein. Da bebt selbst der Fussboden unter Ihren Füssen ...